Künstlerisch arbeiten im ländlichen Raum Kroatiens

Theater-IIEU-Projekt für künstlerisch Interessierte: “Kaleidoskop – Ein Projekt von kroatischen und deutschen Jugendlichen II”

Datum: 25. Juli – 2. August 2016
Ort: Kroatien / Podum

Dies ist der zweite Teil des Projektes: „Kaleidoskop“, der nunmehr in Kroatien stattfinden wird.

In Form eines binational angelegten Theater- und Performanceworkshops findet die Auseinandersetzung mit Rassismus und eliminatorischer Gewalt in Deutschland und Kroatien in Hinblick auf die Stärkung emanzipatorischer und partizipatorischer Strukturen und Handlungsweisen und interkultureller Kompetenzen in ländlichen Gebieten statt.

Im Zentrum der zweiten Begegnung in Podum stehen die jüngste kroatische Vergangenheit u. dabei die Folgen des Krieges von 1991 bis 1995. Die kroatische Gruppe setzt sich aus Betroffenen zusammen – die Teilnehmer_innen sind über die Erlebnisse,  Erfahrungen, aber auch Erzählungen der Eltern in diese Geschehen involviert. Sie haben alle bereits  eine Haltung dazu, nicht zuletzt weil sie in Kontakt stehen zu den geschichtspolitischen Konflikten, die sich um Fragen nach Wahrheit u. Wahrheitsfälschung, aber auch individuelle Schuld u. politische Verantwortung drehen. Was heißt es vor diesem Hintergrund, die eigene (Familien-)  Geschichte zu erzählen? Welche Haltung nehmen wir individuell dazu ein? Was bedeutet es, die  Geschehnisse aus einer emanzipatorischen Perspektive zu betrachten, die sich gegen Ausgrenzung, Verfolgung u. Entrechtung stellt? Wie erkläre ich „Außenstehenden“ (der deutschen Teilnehmer_innen-Gruppe) die Konflikte?

Der 2. Durchlauf des Workshops orientiert sich an den Mitteln u. Methoden der Erstbegegnung. Auch hier werden sehr spezifische kleine Projekte erarbeitet in interkulturellen Kleingruppen, die sich anhand von Quellen,  Zeugnissen, konkreten Orten als Materialien mit dem Thema Ausgrenzung u. Diskriminierung auseinandersetzen. Ablauf u. Zuschnitt entsprechen ebenfalls dem ersten Durchgang.

Der Workshop setzt auf die Aktivierung und Stärkung lokaler Strukturen nicht-formalen und informellen Lernens zur Entwicklung individueller und gruppendynamischer Perspektiven und Prozesse zur Förderung interkultureller Kompetenzen und Sprachkompetenzen.

Mensch Raum Land begleitet das Projekt in beratender Funktion und koordiniert den Gesamtablauf beider Begegnungen. MIKUB e.V. übernimmt die administrativen Aufgaben.

Anmeldung: kontakt@mikub.org

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.